Vor Kurzem hatte ich wieder die Gelegenheit, eine Lehrveranstaltung bei einer Klasse aus unserer Klax Fachschule für Erzieher zu halten. Im Fachbereich Krippenpädagogik beschäftigten wir uns mit dem Bild vom Kind. Die Schüler entwarfen zum Ende der Veranstaltung ein gemeinsames Bild vom Kind, das nun in ihrem Klassenraum hängt.
Im Folgenden lesen Sie einen Bericht der Schüler zu unserer Veranstaltung.

Das Essen in deutschen Kitas ist laut der Ernährungsstudie der Bertelsmann Stiftung von 2013 zufolge zu selten ausgewogen. Erstmals wurden Erhebungen zu dem bestehenden Mahlzeitenangebot und dessen Qualität in Deutschland gemacht. Daraus geht hervor, dass auf dem Speiseplan der Kleinen zu viel Fleisch und zu wenig Obst und Gemüse steht. Bei der repräsentativen Umfrage in fast 1100 Kindertagesstätten in allen Bundesländern gab nur rund ein Drittel der Einrichtungen an, sich an anerkannten Standards bei der Essenauswahl - etwa den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) - zu orientieren.

Seit jeher und in allen Kulturen der Welt versammeln sich Menschen für gemeinsame Mahlzeiten, würdigen feierliche Anlässe mit festlichen Speisen, empfinden Essen als Kultur, als Zentrum des sozialen Lebens: Eben viel mehr, als nur satt werden! Doch kann man mit Krippenkindern so zusammen essen, dass sie sich dabei wohlfühlen, ganz bei der Sache sind und sich ohne Verrenkungen ihrem Alter entsprechend verhalten können?

Am 27. Oktober habe ich den 11. Invest in Future Kongress in Stuttgart im Haus der Wirtschaft besucht und einen Vortrag zum Thema „Selbstverantwortetes Lernen mit Zielen“ gehalten. Viele Referenten waren einer Meinung und forderten angesichts tiefgreifender gesellschaftlicher Veränderungen eine Neuausrichtung der Bildungspolitik in vielen Bereichen.  Dabei stand die Forderung nach einem System, dass individuelles, selbstbestimmtes Lernen fördert und es Kindern ermöglicht, Zutrauen in ihr Können und ihre Gestaltungsfähigkeit zu entwickeln, ganz eindeutig im Vordergrund.

Wir deutschen Eltern und Erzieher legen sehr viel Wert darauf, dass unsere Kinder viel „an der frischen Luft“ spielen. Aber stecken hinter diesem berechtigten Wunsch gleichzeitig auch die Überlegungen, was wir den Kindern dabei bieten und was sie dabei lernen können? Gerade für kleine Kinder bietet der Außenbereich eines Kindergartens sehr vielfältige und spannende Erfahrungsmöglichkeiten. In einem neuen Klax Projekt zum „Lernen im Freien“ sind wir gerade in unseren Einrichtungen dabei, diese Lernchancen zu erkennen und zu dokumentieren.

„Hier wird das Qualitätsmanagement-System wirklich gelebt!“ Das war die abschließende Meinung der ISO-Prüfer, die in der vergangenen Woche in alle Klax Bereiche Einblick genommen haben. Sie lobten unseren kreativen und innovativen Umgang mit dem Qualitätsmanagement und waren besonders von der angenehmen Art der befragten Mitarbeiter begeistert, die die Prüfer herzlich und mit viel Ruhe empfangen haben und gern Auskunft zu allen Bereichen der Klax-Pädagogik gegeben haben.

Am Mittwoch, den 24. September hat uns der DRK Kreisverband Gifhorn zu seinem Fachtag für Krippenpädagogik eingeladen. Mit Vorträgen und Workshops im Gepäck haben sich drei Referentinnen des Instituts für Klax Pädagogik und ich auf den Weg gemacht.

Welche Erzieherin kennt das nicht? Der nächste Elternabend steht an und wieder entsteht große Unsicherheit, ob man gut vorbereitet ist, ob die Themenauswahl interessant genug ist und ob die Eltern überhaupt kommen?

Koffer auf - Bühne frei! Kinder sind fasziniert von Geschichten und wenn Sie Ihre noch durch ein selbstinszeniertes Bühnenbild unterstützen, haben Sie die Faszination der Kinder auf Ihrer Seite. Das Koffertheater nimmt Kinder mit auf eine Fantasiereise und lädt zum spielerischen Lernen ein. Momentan schreiben wir ein neues Buch, das Anregungen und Tipps für die Gestaltung und den Einsatz von Koffertheatern gibt.

Seit Freitag, dem 2.5.2014 erreichen uns Schreckensmeldungen aus Afghanistan. Binnen weniger Minuten haben zwei Meter hohe Schlammlawinen das gesamte Dorf Abe-Barik in der nordost-afghanischen Provinz Badachschan an der Grenze zu Tadschikistan und China überrollt. Bitte unterstützen Sie die 3.000 Überlebenden in der abgelegenen Region Badachschan. Sie sind obdachlos, die Not ist groß und die Situation für viele lebensgefährlich.